Verein KriSo

Verein Kritische Soziale Arbeit

Wir sind angesichts der aktuellen Bedingungen der Überzeugung, dass sich Soziale Arbeit mit ihren gesellschaftlichen Aufträgen bzw. Aufgaben in ihrer politischen Bedeutung kritisch auseinandersetzen und eine selbstbestimmte kritisch-reflexive Theorie und Praxis entwickeln muss, die ihr eigenes Verwobensein in neoliberale Politiken erkennt. Soziale Arbeit muss wieder dazu beitragen können, gesellschaftliche Widersprüche und Interessenskonflikte sowie soziale Ungleichheiten und Ausschließungsprozesse aufzudecken und das Soziale im Sinne von KlientInnen mitzugestalten. Diese politische Dimension ist unseres Erachtens untrennbarer Teil eines fachlichen Selbstverständnisses Sozialer Arbeit, die sich der Förderung der menschlichen Entwicklung verpflichtet fühlt, sich schwerpunktmäßig mit individuellen Krisen und sozialen Problemlagen beschäftigt, sie sichert und soziale Bedingungen dort strukturiert, wo die Anforderungen gesellschaftlichen Lebens die Möglichkeiten der Selbstbehauptung von Einzelnen oder Gruppen übersteigen.

elisabeth_hammer_graujosef_bakic_grau marc_diebaecker_grau