Willkommen bei KriSo

KriSo 2016 im DEPOT

kriSo im Depot Breite Gasse 3, 1070 Wien

Montag, 25.4.2016, 19.00

Soziale Arbeit und Extremismusprävention

Depot, 1070 Wien, Breite Gasse 3

Die Forschungsgruppe Ideologien und Politiken der Ungleichheit (FIPU) hat kürzlich den Sammelband „Rechtsextremismus – Band 2: Prävention und politische Bildung“ herausgegeben. (Nähere Infos zum Buch)  Anhand ausgewählter Beiträge diskutieren wir an diesem Abend die Frage, was Soziale Arbeit zur Extremismusprävention beitragen kann und soll. Heribert Schiedel erörtert die Ausgangslage und Ziele des Bandes, Eva Grigori skizziert ihre Kritik an Sozialer Arbeit im Umgang mit Rechtsextremismus und Fabian Reicher hinterfragt die Rede von der „De-Radikalisierung“ Jugendlicher.

Am Podium:

Eva Grigori, Jugendarbeiterin (Multikulturelles Netzwerk) & Lehrende an der FH St. Pölten.

Fabian Reicher, Sozialarbeiter (Back Bone – Mobile Jugendarbeit 20) & Mitarbeiter der Beratungsstelle Extremismus

Heribert Schiedel, Rechtsextremismusforscher (Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes – DÖW) & Mitherausgeber des FIPU-Bandes

Moderation: Josef Bakic (kriSo/FH Campus Wien)

 

Eine Kooperationsveranstaltung von kriSo, depot und FIPU

 

**************************

Verein für Kritische Soziale Arbeit

Elisabeth Hammer, Josef Bakic und Marc Diebäcker

www.kriso.at

teamkriso


 

Publikationsauswahl

Aktuelle Publikationen
unterstützt von der AK Wien und dem Löcker Verlag:

Aktuelle Leitbegriffe der Sozialen Arbeit. Ein kritisches Handbuch 2
nähere Infos: http://www.loecker-verlag.at/sites/dynamic.pl?action=shop&item=358

Und die überarbeitete Neuauflage des vergriffenen 2008er Bandes: Aktuelle Leitbegriffe der Sozialen Arbeit. Ein kritisches Handbuch 1
nähere Infos: http://www.loecker-verlag.at/sites/dynamic.pl?action=shop&item=145

mit bestem Dank an unser Lektorat http://www.dielesebrille.at/

 

Hinweis auf ältere, aber immer noch gute ;-) Publikation Kurswechsel 03/09 „Kritische Soziale Arbeit“

In den Beiträgen von Josef Bakic, Ljubomir Bratić, Marc Diebäcker, Volker Eick, Elisabeth Hammer, Uwe Hirschfeld, Fabian Kessl, Susanne Maurer, Eva Nadai, Nina Oelkers und Martina Richter werden unterschiedliche Möglichkeiten des Einsatzes von Kritik in der Sozialen Arbeit vorgestellt.

Die Leistungsfähigkeit Kritischer Sozialer Arbeit wird anhand wesentlicher professionstheoretischer Fragestellungen  und ausgewählter Handlungsfelder aufgezeigt, womit ein Diskurs fortgesetzt wird, der in den letzten Jahren erste Konturen eines „Andersdenken“ sichtbar gemacht hat.

Die einzelnen Beiträge  wurden dankenswerter Weise von BEIGEWUM zum download bereitgestellt: Hier klicken!
Bestellung der Zeitschrift: www.kurswechsel.at